Im Rückblick: "Aus dem Tagebuch eines Vaters" (2011)

Heute vor 8 Jahren gab es in der Zeit, in der ich meine Filmpremieren in der Kinobar Prager Frühling feierte einmal etwas, was sonst nie vorkam. Es liefen einmal zwei Filme von mir hintereinander auf der großen Leinwand. Zuerst lief eine (gekürzte) Wiederholung von "SIEBEN NÄCHTE AM SEE" aus dem Jahr 2010 und schließlich war zur Mittagszeit die Premiere der Fortsetzung "AUS DEM TAGEBUCH EINES VATERS". An diesem Tag feierten wir mit dieser Doppelvorstellung den fünften Jahrestag der Erstaufführung von "AN INSPECTOR CALLS", meinem Erstlingswerk aus dem Jahr 2006. Damals war ich sehr aufgeregt diesen Film zu drehen, da ich mich dazu entschlossen hatte, das erste Mal überhaupt eine Fortsetzung z

Es schlägt 13 ... "An Inspector Calls" (2006) feiert Geburtstag ;) (ein Rückblick)

Heute auf den Tag genau, vor 13 Jahren am 18. November 2006 ging das erste Mal der Vorhang in der Kinobar Prager Frühling um 10 Uhr morgens für einen meiner Filme auf. Aber es war nicht nur irgendeiner, sondern der erste. "AN INSPECTOR CALLS", basierend auf dem Stück von John B. Priestley war mein erster Film. Die Dreharbeiten begannen am 30.01.2006 und endeten am 23. September des selben Jahres. Damals war ich zu Beginn der Filmerei 17 Jahre alt und hatte gerade mein Auslandsjahr in England absolviert. Bis dahin hatte ich gerne kurze Geschichten und Novellen geschrieben, aber in England besuchte ich einen Medienkurs und da erwachte das Filmfieber in mir. Im Englischunterricht sollten wir di

"PHANTOM": Wie geht's nun weiter?

Genau heute vor einem Jahr erblickte "PHANTOM" das Licht der Kinoleinwand. Um 20 Uhr zur Primetime im Regina-Palast in Leipzig ging der Vorhang auf und der Film ging los, sehr zu meiner Freude am Ende mit einem begeisterten Publikum. Nach dem riesen Erfolg von "DIE MACHT DER TRÄUME" habe ich damals auch ne kleine kreative Pause gebraucht, bis ich eine Story gefunden hatte, die mich wirklich wieder reizt. Und mit "PHANTOM" war ein neues filmisches Experiment entstanden, das zwar keine vollkommen komplett neue Story hergab - wie sollte man im Jahr 2018 auch das Rad neu erfinden - aber der erste Film meiner Reihe war, der direkt in schwarz/weiß gedreht wurde und Elemente alter Hitchcock-Filme m

Im Rückblick: "Sieben Nächte am See" (2010)

"Im Leben eines jeden Menschen gibt es Wendepunkte. Manchmal bemerkt man sie kaum, manchmal bekommt man sie unweigerlich zu spüren. Die Geschichte, die ich dir heute erzählen will, handelt von einem solchen Wendepunkt in meinem Leben. Einem Wendepunkt, der auch eine sehr schmerzhafte Erfahrung für mich war." Mit diesen Worten beginnt der Film "SIEBEN NÄCHTE AM SEE", dessen Dreharbeiten vor knapp über 10 Jahren im September 2009 begannen. Damals war ich 21 Jahre alt und dieses Projekt war mein erster wirklich großer Spielfilm. Zur damaligen Zeit war meine Ausrüstung noch wesentlich kleiner. Es gab zum filmen nur einen Mini-DV Camcorder mit aufgeschraubtem Mikrofon, spärliche Beleuchtung und i

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

© ab 2016 Stephan Taubert

Folgen Sie mir auf: