August 18, 2019

Please reload

Aktuelle Einträge

"Die Macht der Träume" (2016) wird 3 Jahre alt ... ein kleiner Blick zurück ;)

December 3, 2019

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

"Die Macht der Träume" (2016) wird 3 Jahre alt ... ein kleiner Blick zurück ;)

December 3, 2019

Heute vor drei Jahren ging - wahrscheinlich zum letzten Mal - im Prager Frühling der Vorhang auf und "DIE MACHT DER TRÄUME" erblickte das Licht der Kinoleinwand. Ich war ja schon immer sehr nervös bei Filmpremieren, aber bei dieser war es doch noch etwas ganz anderes. Nicht nur, dass ich an diesem Tag den 10. Jahrestag der Aufführung meines ersten Films feierte, sondern auch eine ganz besondere Geschichte erzählt habe, die teilweise autobiographisch war und auch auf realen Personen basierte. Das stellte für mich als Regisseur, als auch als Schauspieler eine bis dahin noch unbekannte Herausforderung dar, da auch die Enormität des Projekts sehr groß war und ich so verbissen wie möglich versuchte diesen Film zu so gut wie nur möglich zu machen. Diesen Antrieb hatte ich wahr-scheinlich gerade weil so viel persönliches von mir auch darin steckte. Während ich das Drehbuch schrieb und mir schon ausmalte, wie es wohl auf der großen Leinwand aussehen würde, meine Angst vor Pferden überwand und für bestimmten Szenen Reitunterricht nahm, hatte ich schon immer ein gutes Gefühl und war davon überzeugt, dass dieser Film ein Erfolg werden würde, auch wenn ich zum ersten Mal befürchtete an diesem Projekt zu scheitern. Ein Jahr zuvor lernte ich auch meinen zukünftigen Produzenten Andreas Grunicke kennen, der mich seitdem finanziell für meine Projekte unterstützt und mir dadurch mehr ermöglicht. 

 

So machte ich es mir neben der eigentlichen Story, die auf einem jungen Schauspieler beruht, der nach einem Unfall gelähmt ist und sich ins Leben zurückkämpfen will, auch zur Aufgabe die 10 vorangegangen Jahre und die Filme nach Möglichkeit mit einzubauen - was in einer großen Eröffnungssequenz stattfand, in der viele Szenen aus vergangenen Filmen wiedergegeben werden, als auch Ereignisse aus dem realen Vorbild - dem ehemaligen Superman-Darsteller Christopher Reeve - mit einzubauen. Der Druck und die daraus resultierende Belastung war groß, da dies nicht nur mein persönlichstes, sondern auch mein aufwendigstes Projekt bisher werden sollte. Für die weibliche Hauptrolle, deren Charakter ich Züge aus meiner Jugend mitgegeben habe, konnte ich Marie Spinka wiedergewinnen, mit der ich schon bei "PATRICIA" und "SIEBEN NÄCHTE AM SEE" u.a. zusammen gearbeitet hatte und sie war auch die einzige, die ich für die Rolle Emilia Heinrich haben wollte. Drehbeginn sollte eigentlich im Februar 2016 sein, doch das verschob sich dann auf März und der Drehplan musste umgestellt werden. Auf Anfragen zwecks Kulissen kamen wochenlang (oder auch gar keine) Antworten, was es erschwerte, manchmal machte das Wetter nicht mit und so verschoben sich geplante Drehs von April in den Juni. MiKa Metz, der damals die Rolle des Antagonisten übernehmen sollte, bekam leider seine Krebs-Diagnose, doch empfahl mir den lieben Uwe Choroba als Schurke für meinen Film, der die Rolle auch gut spielte, aber wieder Drehplanänderungen zwecks Verfügbarkeit nötig machte. Da zwischendurch auch zugesagte Kulissen auf einmal absagten mussten wir einige Änderungen am Drehbuch vornehmen und Szenen umgestalten, was es manchmal etwas aus dem Ruder liefen ließ. Ich war oft nervös, hatte Angst, dass es nicht klappt oder meine Truppe nicht mehr motiviert genug ist das große Projekt auch zu Ende zu bringen, was leider auch im Nachhinein zum Zerbrechen einer persönlichen Beziehung führte. Mein Produzent hatte zwischendurch auch gesundheitliche Sorgen, die einen längeren Krankenhaus- aufenthalt nötig machten und es da auch Grund zur Sorge gab, doch am Ende kam er wieder auf Beine. Der tragischste Zwischenfall war aber der plötzliche Tod unseres Tonmanns Andreas Müller im August 2016 kurz vor Ende der Dreharbeiten. Da ich so viel persönliches in dieses Projekt investierte, waren dies alles Sachen, die mir sehr an Nerven zerrten, ich oft große Angst hatte zu scheitern, ich aber immer versucht habe einen entspannten Umgang am Set zu haben - was mir nicht immer gelang - aber auch nie den Respekt vor dem Original zu verlieren. 

 

Doch trotz der Sorgen, die uns manchmal die Dreharbeiten erschwerten, gab es seit meiner Bekanntgabe des Projekts auch viel positives Zutun. Es meldeten sich viele Leute bei mir, die mich gar nicht kannten, aber von der Story meines Projekts so begeistert waren, dass sie mir freiwillig ihre Hilfe anboten. So lernte ich zwei Komponisten kennen, die mir einen Großteil des Films vertont haben und es mir so leichter machten, damit ich diese Aufgabe nicht mehr ausfüllen musste. Regie, Schauspiel und Schnitt des Films waren schon sehr aufwendig.

 

Schließlich kam der große Tag. Samstag, 03.12. 2016 um 11 Uhr in der Kinobar Prager Frühling. Ich glaube so voll war der Saal zu meinen Premieren wohl noch nie. Leider kamen nicht alle aus dem Filmteam zur Feier, was ich schade fand, doch selbst bis kurz vor Filmbeginn kamen sogar noch Anrufe direkt ins Kino, ob es noch Platz gibt. Normalerweise passen in den Prager Frühling ca. 70 Leute, dieses Mal waren fast 100 Menschen da, die gekommen waren, um "DIE MACHT DER TRÄUME" zu sehen. Das Publikum war vom Film begeistert, es gab großen Applaus und sehr sehr viel positives Feedback. Ich glaube ich konnte so manche Träne vor Freude nicht zurückhalten, weil ich selbst so glücklich war, dass nach all diesen Problemen, die wir beim Dreh hatten der Film so ein voller Erfolg geworden ist. Doch dementsprechend war ich auch ausgebrannt. Zwar wurde ich während der Feier schon gefragt, wann der nächsten Film kommt und was es wird, aber ich hatte dann zu dem Zeitpunkt keine Ambitionen so schnell ein neues Projekt anzufangen. Ich brauchte eine Pause, musste Energie tanken und eine neue Story, die mindestens genauso gut ist. Knapp ein Jahr hat es gedauert, doch Ende 2018 feierte dann "PHANTOM" seine Premiere.

 

"DIE MACHT DER TRÄUME" wird sicher immer einer meiner Lieblingsfilme meiner eigenen Reihe sein, wenn nicht sogar der Lieblingsfilm und ich bin mehr als stolz, dass wir mit den wenigen Mitteln, die wir trotz kleines kleinen Budgets hatten, einen so tollen Film hinbekommen haben.

 

Hier gehts zu einer kleinen Preview: DIE MACHT DER TRÄUME - 10 MovieClips

 

ST*